17. September 2018

Mike David Ortmann: „Jetzt erst recht“

 

Mit ein wenig Frust im Bauch reist der 18-jährige Blumberger Mike David Ortmann vom Sachsenring zum großen Finale des ADAC GT Masters an den Hockenheimring. „Es ärgert mich noch immer, dass mir die Chance auf weitere wichtige Punkte in der Meisterschaft im zweiten Rennen am Sachsenring genommen wurde“, sagte der BWT-Mücke-Motorsport-Pilot.

Bereits am nächsten Wochenende wird es so weit sein. Die „Liga der Supersportwagen“ geht in ihr letztes Rennwochenende der Saison. Die Meister stehen noch nicht fest, so dass es am baden-württembergischen Hockenheimring noch einmal heiß hergehen wird. Für den Förderkandidaten der ADAC Stiftung Sport und der Deutschen Post Speed Academy geht es jedoch in erster Linie darum, weitere wertvolle Kilometer Erfahrung zu sammeln. „Jedes freie Training ist anders. Jedes Rennen ist anders. Was du letztes Wochenende gelernt hast, hilft dir zwar ungemein weiterzukommen, aber am nächsten Wochenende stehen wieder neue Aufgabe für dich parat. Parallelen zur Schule sind hier durchaus wiederzufinden“, berichtete Mike David Ortmann mit einem Augenzwinkern.

Nun dürften die 4.574 Meter des Hockenheimringes für den Auszubildenden zum Mechatroniker per se nicht das große Problem darstellen. Denn wenn wir uns daran erinnern, dann ist der Blumberger bereits in den Jahren zuvor als ADAC-Formel-4-Pilot und in seinem ADAC-GT-Masters-Debütjahr 2017 im Audi R8 auf dem Hockenheimring sehr erfolgreich unterwegs gewesen. Dazu sagte der Youngster: „Keine Frage, den Hockenheimring mag ich sehr. Ich habe nur die allerbesten Erinnerungen an ihn. Dennoch muss ich sagen, ist es ein großer Unterschied, ob du auf einer Rundstrecke mit einem Formel-Auto oder einem GT-3-Boliden mit 600-PS unterwegs bist. Im letzten konnte ich diese Erfahrungen ja schon einmal machen, ich weiß also, was mich erwartet. Ich glaube, wenn das Wetter sich nicht als Hauptakteur in Szene setzt, dann liegt der Schlüssel im Zeittraining. Hier müssen wir es,wie schon an den letzten drei Rennwochenenden bewiesen, wieder hinbekommen, innerhalb einer einzigen Runde unsere gesamte Performance auf den Punkt genau abzurufen. Wenn uns das gelingt, dann wird am Hockenheimring unsere Erfolgsgeschichte weitergeschrieben“.

Doch müssen wir uns auch an die vielen Zeittrainings in dieser Saison erinnern, in denen die Leistungsdichte so zum Tragen kam wie nie zuvor in der Geschichte des ADAC GT Masters. 24 Fahrzeuge innerhalb einer einzigen Sekunde zum Führenden war da keine Seltenheit. Nur ein Zehntel schneller bedeutet oft, einige Plätze weiter vorn in der Startaufstellung Platz zu nehmen. Es bleibt also spannend, was die Mücke-Motorsport-Mannschaft da aus dem Hut zaubern wird. Noch einmal das Jahr mit einem Top-Ergebnis abzuschließen, wäre dem sympathischen Blumberger, der in der Junior-Meisterschaft derzeit Platz acht und in der Gesamt-Meisterschaft Platz 14 inne hat, zu wünschen.

Das ADAC GT Masters startet vom 21. bis 23. September in ihr finales Wochenende der Saison 2018. Motorsportbegeisterte Fans können die Rennen auf dem baden-württembergischen Hockenheimring vor Ort, über den deutschen Sender Sport 1 als auch im Internet auf sport1.de live verfolgen. Mike David Ortmanns erstes freies Training beginnt bereits am Freitagvormittag um 11.10 Uhr.